Aus der Rolle fallen, in die Rolle hineinfinden, das eigene Rollenverständnis interpretieren – spielend leicht

Dolmetscher im Kopf des Kunden

Dolmetscherinnen und Dolmetscher sprechen einen Text, der nicht ihr eigener ist, leihen einer anderen Person ihre Stimme, Gestik und Mimik, arbeiten manchmal auf der Bühne, oft hinter den Kulissen und spielen zwar nicht die Hauptrolle, doch sind in ihren Nebenrollen unerlässliche Stützen der mehrsprachigen Kommunikation − damit die Akteure, die im Rampenlicht stehen, ihren verdienten Applaus bekommen.

Die Parallelen unseres Berufes zur Theaterwelt sind unverkennbar, auch Lampenfieber ist uns nicht unbekannt, daher lohnt sich die Frage, welche Ansätze und Methoden aus dem darstellenden Spiel wir uns zunutze machen könnten.

Im ersten Teil des Workshops erleben die Teilnehmer/-innen über spielerische Ansätze, wie Teilkompetenzen der Dolmetschtätigkeit auf unkonventionelle Art verfeinert werden können, im zweiten Teil wird die Rolle als Dolmetscher/-in, Auftragnehmer/-in, Kabinenpartner/-in usw. situationsspezifisch interpretiert. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Für alle Altersgruppen und Persönlichkeitstypen geeignet. Achtsames Ausprobieren verschiedener Übungen in einem geschützten Rahmen.

Referentin: Andrea Rölfs

Stand: in Planung

Termin: Samstag 29.02.20, von 10 bis 16 Uhr.

Ort: vsl. Oberhausen

Kosten: Ca 125 €, je nach Teilnehmeranzahl

Wir bitten um Anmeldung bis zum 31.01.20.

Kontakt: fortbildung@aiic.de