Das Recht auf Verständigung

Gerichtsdolmetschen heute

Die in den Nürnberger Prozessen eingesetzten Dolmetscher mussten stets auf eine präzise und rechtlich verwertbare Übersetzung achten und trugen damit maßgeblich zu einem fairen Prozessverlauf bei. Heute steht jedem das Recht zu, als Beteiligter eines Verfahrens im Gerichtssaal, bei der Polizei oder anderen Behörden dem Geschehen in einer ihm verständlichen Sprache zu folgen. Leider wird dieser Grundsatz nur allzu oft durchbrochen, sei es durch den Einsatz unzureichend ausgebildeter Dolmetscher oder unzumutbare Arbeitsbedingungen. Eine neue Richtlinie der EU soll dies in Zukunft verhindern. Die Veranstaltung widmet sich der Frage, unter welchen Bedingungen Gerichtsdolmetscher heute arbeiten, welche Maßnahmen die neuen Regelungen vorsehen und wie sich dies zukünftig in nationalem Recht niederschlagen wird.

Moderation

  • Liese Katschinka, Präsidentin EULITA

Grußwort/Welcome

  • Martina Hesse-Hujber, Vorsitzende BDÜ Bayern

Referenten

  • Andre Lindemann, Präsident BDÜ (angefragt)
  • Dr. Theodoros Radisoglou, BDÜ Bayern (angefragt)