Sie sind eingeladen worden, auf einer mehrsprachigen Veranstaltung zu sprechen, bei der Ihr Beitrag von professionellen Konferenzdolmetschern in andere Sprachen übertragen wird. Ziel der Dolmetscher ist es, Ihre Botschaft anderssprachigen Teilnehmern so zu vermitteln, wie Sie es in Ihrer Sprache tun. Je besser die Dolmetscher sich auf Ihren individuellen Beitrag vorbereiten können, desto besser kommt Ihre Botschaft an. In diesem Merkblatt erfahren Sie, was Sie tun können, um die Dolmetscher dabei zu unterstützen.

Im Vorfeld der Veranstaltung

  • Sie haben ein Redemanuskript, eine Präsentation, Tabellen oder Charts, die Sie zeigen werden? Stellen Sie dieses Material möglichst frühzeitig dem Konferenzsekretariat zur Weiterleitung an die Dolmetscher zur Verfügung, auch wenn es sich noch nicht um die endgültige Version handelt. Die Dolmetscher sind Ihnen auch dankbar für Präsentationen in ausgedruckter Form oder auf einem USB-Stick, die Sie ihnen vor der Veranstaltung in die Kabine reichen.
  • Sie haben Hintergrundinformationen zum Thema oder zu Ihrer Firma/Organisation sowie Terminologielisten (Glossare), vielleicht sogar in mehreren Sprachen? Auch über diese Informationen freuen sich die Dolmetscher, da sie sich so ein besseres Bild von Ihnen und Ihrem Thema machen können.
  • Oft ist es hilfreich, wenn Sie Ihren Vortrag mit den Dolmetschern vor Beginn der Veranstaltung kurz durchgehen. Sie können auch beim Veranstalter ein Briefing für die Dolmetscher anregen, bei der offene Terminologiefragen geklärt werden können.
  • Wenn sie planen, unterstützende Medien, wie visuelle Hilfsmittel, Filme oder Vorführungen einzusetzen, so muss sichergestellt sein, dass die Dolmetscher eine ungehinderte Sicht haben, denn eine gute Leistung erfordert das perfekte Verständnis der gesamten Präsentation, nicht nur des gesprochenen Worts.
    Das Dolmetschen von Filmen und Vorführungen jeder Art verlangt besondere Vorkehrungen, die vor der Konferenz im Einzelnen mit den Dolmetschern geklärt werden müssen. Der Sie beratende AIIC-Dolmetscher wird Ihnen hierbei gerne die erforderliche Hilfestellung geben

Wichtig: Die Konferenzdolmetscher der AIIC unterliegen dem Berufsgeheimnis. Auch vertrauliche Informationen sind bei ihnen in sicheren Händen. Selbstverständlich werden alle Unterlagen, die Sie an die Dolmetscher weitergeleitet haben, zurückgegeben oder vernichtet, wenn Sie es wünschen.

Während Ihres Vortrags

  • Je freier Sie sprechen, desto besser lassen Sie sich dolmetschen. Selbst wenn Sie ein Redemanuskript eingereicht haben, ist es für die Verdolmetschung nicht erforderlich, dass Sie sich an diesen Text halten. Er dient in erster Linie der Vorbereitung der Dolmetscher.
  • Sollten Sie sich entscheiden, Ihren Text abzulesen, beachten Sie bitte, dass die Redegeschwindigkeit sich beim Ablesen oft unbewusst erhöht. Schriftlich vorformulierte Texte sind mitunter auch für Zuhörer, die keine Verdolmetschung brauchen, schwerer zu verstehen, wenn sie schnell vorgetragen werden.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Mikrofon angeschaltet ist (aber schonen Sie die Ohren der Dolmetscher, indem Sie nicht auf das Mikrofon klopfen oder hineinpusten). Was ohne Mikrofon gesagt wird, kann nicht verdolmetscht werden. Versuchen Sie, immer direkt ins Mikrofon zu sprechen.
  • Wenn Sie selbst auch eine Verdolmetschung benötigen, denken Sie daran, sich einen Empfänger mit Kopfhörer bereit zu legen, falls nach Ihrem Vortrag Fragen gestellt werden. Legen Sie ihn lieber nicht direkt neben Ihr Mikrofon – das kann ein unangenehmes Rückkopplungspfeifen verursachen.

Auf eine gute Zusammenarbeit – wir wünschen Ihnen einen erfolgreichen Auftritt!