Nach der Ausbildung stellen sich für junge Konferenz­dolmetscher und -dolmetscherinnen zahlreiche Fragen zum beruflichen Alltag: Studium fertig, was nun? Wie akquiriere ich Kunden? Wie wickle ich einen Auftrag professionell ab? Welche Stolpersteine gibt es beim Einstieg in den Beruf des Konferenzdolmetschers? Wie vernetze ich mich mit Berufskollegen? Oder wie werde ich Mitglied in der AIIC?

Im Rahmen unseres Nachwuchsprogramms unterstützen wir als Verband alle Berufseinsteiger, um ihnen den Schritt in die Selbständigkeit zu erleichtern. Ziel ist es, nicht nur professionellen Nachwuchs zu fördern, sondern auch Kontakte zwischen jungen und erfahrenen Kollegen herzustellen. Von dieser Zusammenarbeit erhoffen wir uns eine Bereicherung und weitere Professionalisierung der Berufspraxis.

Unsere Nachwuchsreferentin ist zudem Anlaufstelle für alle, die sich für ein Dolmetschstudium interessieren. Außerdem gibt es im Verband zahlreiche weitere erfahrene Kolleginnen und Kollegen, die Interessierten gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen, wenn sie Fragen zu Berufsbild oder Berufsalltag haben.

Jungen Kollegen bieten wir über die sogenannte Präkandidatur die Möglichkeit, bereits vor Einreichung eines Antrags auf Vollmitgliedschaft von den verschiedenen Nachwuchsaktivitäten der AIIC zu profitieren.

Im Rahmen des Nachwuchsprogramms pflegt die AIIC den Kontakt zu den Universitäten, Fachhochschulen und Instituten, die eine Dolmetscherausbildung anbieten. Durch regelmäßige Besuche dieser Ausbildungsstätten sucht die AIIC das Gespräch und einen offenen Austausch mit den Studierenden (und künftigen Kolleginnen und Kollegen) und begleitet sie mit Tipps und Ratschlägen bei der Vorbereitung auf den beruflichen Alltag nach dem Studium.

Aktivitäten 2016 / Pläne für 2017

  • Berufseinführender Workshop für Endsemesterstudierende: Ein eintägiger Intensiv-Workshop, der einmal pro Jahr wechselnd an einem Dolmetscherinstitut stattfindet und für Studierende im Examenssemester aller anderen deutschen Universitäten mit Dolmetscherausbildung offen und kostenlos sein wird. Hier werden angehende Kollegen intensiv von einer Gruppe von AIIC-Dolmetschern für den Markt fit gemacht, damit ihre ersten Schritte nach dem Abschluss erfolgreich sind.
  • Mentoringprogramm für AIIC-Präkandidatinnen und -Präkandidaten: Wenn Sie PräkandidatIn der AIIC werden, bekommen Sie (Mentee) eine/n erfahrene/n Kollegin/Kollegen (Mentor) zur Seite gestellt, die Sie bei allen beruflichen Fragen und Anliegen unterstützen wird.
  • AIIC goes… : Ein informativer Abend für alle Dolmetscher und Nachwuchsdolmetscher einer bestimmten Region. Thematisch werden sich diese Abende mit dem Nachwuchs beschäftigen.
  • Nachwuchstreffen: Das traditionelle Nachwuchstreffen der Region AIIC Deutschland für alle Präkandidatinnen und -kandidaten, Mitglieder und Interessenten findet jährlich statt. Für weitere Informationen kontaktieren Sie unsere Nachwuchsreferentin Andrea Borges.

Fragen?

Genauere Informationen zu unserem Nachwuchsprogramm und unseren Nachwuchsaktivitäten erhalten Sie von unserer Nachwuchsreferentin Andrea Borges oder auch auf den Seiten des VEGA-Netzwerks bei aiic.net.

Interpreting.info

Besuchen Sie auch die Q&A-Community für erfahrene Konferenzdolmetscher, Anfänger und Studenten: interpreting.info.


Der AIIC Nachwuchspreis 2016

Die AIIC Region Deutschland hat zum zweiten Mal den „Nachwuchspreis der AIIC Deutschland“ vergeben. Ausgezeichnet wird mit der Konferenzdolmetscherin Maike Wohlfarth eine Absolventin der Universität Leipzig. Der Preis wurde am 05.11.2016 in Hamburg überreicht. Weitere Informationen finden Sie in unseren Pressemeldungen.

 

Der AIIC Nachwuchspreis 2017

Auch im Jahr 2017 freut sich die deutsche Region des Internationalen Verbands der Konferenzdolmetscher AIIC, den Nachwuchspreis auszuloben.

Der Preis wird an Absolventinnen und Absolventen des Studienjahres 2016-2017 verliehen. Der Preis schlägt eine Brücke zwischen Ausbildung und Berufspraxis. Der internationale Verband geht damit konstruktiv auf angehende Konferenzdolmetscher/innen zu und wirbt auf diese Weise für die professionellen und ethischen Werte und Standards, die in einem sich ständig verändernden beruflichen Umfeld Dolmetschleistungen auf hohem Niveau garantieren und die Weiterentwicklung des Berufsstands vorantreiben.

Der Preis wird jährlich verliehen und fördert den Kontakt zu Hochschulen mit Studiengängen im Bereich Konferenzdolmetschen sowie zu den Absolvent/innen.

Einreichung von Bewerbungen

  • Annahmeschluss: Freitag, 01. September 2017
  • Potenzielle Bewerber/innen: Absolvent/innen, die ihren MA-/Diplom-Abschluss im Bereich Konferenzdolmetschen innerhalb der letzten 3 Semester erworben haben (im Zeitraum Januar 2016 bis einschließlich August 2017)
  • Die Bewerbung erfolgt ausschließlich auf Vorschlag eines in Deutschland ansässigen Ausbildungsinstituts für Konferenzdolmetscher. Jedes Ausbildungsinstitut ist aufgerufen, maximal zwei Bewerber/innen vorzuschlagen, die sich durch besondere Leistungen und persönliche Kompetenz auszeichnen.
  • Die Entscheidung über die Vergabe des Preises wird einvernehmlich vom Vorstand der AIIC Region Deutschland getroffen.
  • Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der jährlichen Regionalversammlung der AIIC Region Deutschland in Bonn am 16. September 2017.

Der Preis umfasst:

  • Ein Preisgeld in Höhe von 700 Euro für Weiterbildungsmaßnahmen sowie für die Teilnahme an der Regionalversammlung mit Preisverleihung und am Nachwuchstreffen der AIIC Deutschland, das dem Austausch und der Vernetzung junger Konferenzdolmetscher untereinander und mit erfahrenen Kollegen dient
  • Unterstützung durch eine/n Mentor/in: Für den Zeitraum eines Jahres hält der/die Mentor/in regelmäßigen Kontakt zum/zur Preisträger/in und gibt ihm/ihr Tipps für den erfolgreichen und professionellen Start ins Berufsleben
  • Persönliche Vorstellung beim Sprachendienst des Auswärtigen Amts, des Europäischen Parlaments, des Europäischen Patentamts und des Deutschen Bundestags
  • Vorstellung des Preisträgers bzw. der Preisträgerin auf der offiziellen Website der AIIC der Region Deutschland www.aiic.de
  • Vorstellung des Preisträgers bzw. der Preisträgerin mit Profilblatt und Foto im Mitgliederbereich/Intranet von www.aiic.de

Folgende Unterlagen sind von den Bewerber/innen einzureichen:

  • Diplom-/MA-Abschlusszeugnis mit Noten
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Kurzer Aufsatz (700 Wörter) zu einem der folgenden Themen:
    • Wie unterstützt der Nachwuchspreis den Start ins Berufsleben? Welche Weiterbildungsmaßnahme würde ich mit dem Preisgeld umsetzen?
    • Was hat mich motiviert, ein Studium zum Konferenzdolmetscher zu absolvieren? Wer oder was hat mich dazu inspiriert?
    • Wie stelle ich mir die Tätigkeit als Konferenzdolmetscher in 5, 10 oder 20 Jahren vor?
    • Was ist die AIIC für mich?

Auswahlkriterien für die Ausbildungsstätten:

Die Bewerbung erfolgt ausschließlich auf Vorschlag eines in Deutschland ansässigen Ausbildungsinstituts für Konferenzdolmetscher. Jede Ausbildungsstätte ist aufgerufen, maximal zwei Bewerber/innen vorzuschlagen, die sich durch besondere professionelle Qualität auszeichnen, Die Ausbildungsstätte wird gebeten, die professionelle Qualität der Arbeitsweise und Leistungen des Bewerbers / der Bewerberin in einem kurzen Begleitschreiben zu erläutern. Hierbei sollte auf folgende Kriterien eingegangen werden:

  • Sehr gute Dolmetschtechnik und -kompetenz im Simultan- und Konsekutivdolmetschen
  • Fundierte Kenntnisse des Ehrenkodex und der Berufsstandards der AIIC und die feste Absicht, diese in der beruflichen Praxis umzusetzen
  • Ausgeprägte Kollegialität und das Bewusstsein, dass Dolmetschen immer Teamarbeit ist; der/die Bewerber/in hat den klaren Willen gezeigt, andere Studierende zu unterstützen
  • Das Verständnis, dass kontinuierliche Weiterbildung während des gesamten Berufslebens unabdingbar ist
  • Positive professionelle und persönliche Entwicklung des Bewerbers / der Bewerberin während des zweijährigen Studiums
  • Die Bereitschaft, mit großem Engagement und hoher Genauigkeit zu arbeiten; sorgfältige Vorbereitung auf die dolmetschpraktischen Übungen und intensive Beschäftigung mit dolmetschrelevanten Inhalten während des Studiums
  • Anstrengungen im Laufe des Studiums zur Verbesserung der sprachlichen Fähigkeiten; Verbesserung der Sprachkompetenz in der A-/B-/C-Sprache bzw. das Erlernen weiterer Sprachen
  • Absolvierte Sprech- und Stimmtrainings und hierdurch erzielte Verbesserungen in Bezug auf den Einsatz der eigenen Stimme

Bewerbungen (Begründung der Ausbildungsstätte, Aufsatz des Bewerbers bzw. der Bewerberin, Lebenslauf und Abschlusszeugnisse mit Noten) können per E-Mail bis einschließlich 01. September 2017 bei der Nachwuchsreferentin der AIIC, Andrea Borges, eingereicht werden.

Die Entscheidung über die Vergabe des Preises wird einvernehmlich vom Vorstand der AIIC Region Deutschland getroffen. Wir freuen uns auf zahlreiche Bewerbungen!

AIIC Nachwuchspreis 2016